Projekte der Stiftung

Die Stiftung verfolgt mit ihren Projekten das Ziel, den künstlerischen Nachlass der Malerin Magda Bittner-Simmet als Bildgedächtnis der Münchner Kunst- und Zeitgeschichte zu erschließen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Seit der Stiftungsgründung 2009 konzentriert sich die Tätigkeit der Stiftung zunächst auf folgende vier Projektschwerpunkte:

Nahezu 100 Jahre Münchner Zeit- und Kulturgeschichte spiegeln sich in Leben und Werk von Magda Bittner-Simmet (1916 – 2008) und lassen sich am Beispiel ihres Nachlasses erfahrbar machen. Mit den verschiedenen Projekten in diesem Schwerpunkt will die Stiftung das ihr anvertraute kulturelle Erbe bewahren, erschließen und zugleich lebendig halten.

Das Werk der Malerin Magda Bittner-Simmet steht unter dem Motto „Fest der Farbe“. Die farbenfrohen Bilder wollen auch heute noch Freude bereiten -  gerade auch außerhalb von Museen! So kommen die Bilder zu Besuch und reisen als mobile Ausstellung zu den Orten, wo den Menschen ein Museumsbesuch aus verschiedenen Gründen nicht so leicht möglich ist.

Das ehemalige Atelier von Magda Bittner-Simmet im Künstlerhaus am Schwabinger Bach bietet einen ungewöhnlichen ErfahrungsOrt für das Lebensgefühl der Nachkriegszeit und  Wirtschaftswunderjahre - eine Zeitreise durch ein besonderes Kapitel der Münchner Kunst- und Zeitgeschichte.

Magda Bittner-Simmet war als Porträtistin während der Wirtschaftswunderjahre in München überaus erfolgreich. Die nach ihr benannte Stiftung will daher Interesse für dieses traditionsreiche Genre wecken und künftig mit Projekten, Ausstellungen sowie mit einem Porträt-Preis oder Porträt-Stipendium fördern.