Beim MünchnerStiftungsFrühling 2017 stellen sich Münchner Stiftungen vom 24.- 30. März mit ihren Aktivitäten der Öffentlichkeit vor.

Die Magda Bittner-Simmet Sitftung lädt herzlich ein zu folgenden Veranstaltungen im Ateliermuseum am Schwabinger Bach:

Sonntag, 26. März um 14 Uhr

Bele & Magda: Traumprinzessin & Künstlerfürstin

Bildervortrag und Gespräch

mit Renée Rauchalles und Gunna Wendt

Bele Bachem und Magda Bittner-Simmet sind faszinierende und heute weitgehend vergessene Frauengestalten der Münchner Kulturgeschichte. Beide 1916 geboren, gingen sie jeweils selbstbestimmt ihre eigenen Wege als freischaffende Künstlerinnen in Schwabing: Bele Bachem als Traumprinzessin – Magda Bittner-Simmet als Künstlerfürstin.

Renée Rauchalles und Gunna Wendt, in München lebende Autorinnen, lassen die facettenreiche Persönlichkeit der beiden außergewöhnlichen (Lebens-)Künstlerinnen in Wort und Bild  lebendig werden. Das stimmungsvolle Ateliermuseum der Magda Bittner-Simmet Stiftung bietet das Podium für die beiden 101-jährigen Ikonen aus Schwabing.


Montag, 27. März um 19 Uhr

Kunst & Käseigel

Zeitreise in die Wirtschaftswunderzeit

mit Christiane von Nordenskjöld

Erleben Sie die Münchner Wirtschaftswunderjahre bei einer Zeitreise mit Kunst & Käseigel!
Im Ateliermuseum am Schwabinger Bach erzählen vielfältige Originalobjekte, expressive Gemälde und historische Fotos aus Depot und Archiv der Magda Bittner-Simmet Stiftung interessante Geschichten über die Münchner Kunstszene nach 1945.

Erfahren Sie mehr über Magda Bittner-Simmet und das Leben dieser außergewöhnlichen Künstlerin und unternehmerischen Stifterin mit Weitblick. Die Kustodin der Magda Bittner-Simmet Stiftung macht bei ihrer Führung Kultur- und Frauengeschichte in der authentischen Atmosphäre des Ateliermuseums anschaulich und erlebbar.

 

Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei.

Anmeldung erforderlich 

Email oder Telefon: 089 - 361 52 95

 Veranstaltungsort

Ateliermuseum Magda Bittner-Simmet Stiftung – Schwedenstraße 54 – 80805 München

 

Mit freundlicher Unterstützung

Landeshauptstadt München

Kulturreferat